Monatsrückblick Dezember 2021

Der Monat Dezember war gegenüber der Referenzperiode 1961-1990 an der Wetterstation
Dresden-Klotzsche um 1,4 Grad zu warm. Mit einem Monatsmittelwert von 2,4 °C gehörte er
damit zu den eher durchschnittlichen Dezembermonaten seit 1961. Er nimmt im Ranking seit
1961 den 21. Platz ein.

Es wurden 45 Sonnenstunden registriert, ein Wert, der in etwa dem langjährigen
Durchschnitt entsprach (gegenüber dem offiziellen Referenzzeitraum 1961-1990).
Die Summe aller Einzelmessungen des Niederschlags erreichte im Dezember an unserer
Messstelle in Coswig 42,9 mm (ein Minus von 7,4 mm). Damit entsprach die Monatssumme
85 % des Normalwertes für diesen Monat. Wir registrierten somit hinsichtlich der insgesamt
gefallenen Niederschlagsmenge einen zu trockenen Dezember. Die Jahresbilanz fiel dank
der feuchten Sommermonate Juli und August mit 106 % dennoch leicht positiv aus. Damit
wurden die deutlich zu trockenen Monate April, September und Oktober summarisch
kompensiert.

Witterungscharakteristik:
Die Charakterisierung der Witterung in den 3 Dekaden des Monats Dezember kann grob in
folgender Weise erfolgen:
In der 1. Dekade bestimmte ein sich immer wieder regenerierender Langwellentrog über
Mitteleuropa mit kühler Luft das Wettergeschehen in Sachsen. Am 10. konnte sich dann
auch eine dünne Schneedecke ausbilden (Dresden-Klotzsche 3 cm).

Die 2. Dekade wurde vorwiegend geprägt von einem über dem südlichen Mitteleuropa
liegenden Hochdruckgebiet, wobei milde Luftmassen vorherrschten.

In der 3. Dekade kam es während der Weihnachtsfeiertage kurzzeitig zu einem Einbruch sehr
trockener Kaltluft. Bei nächtlichem Aufklaren konnten die Temperaturen daher weit
absinken (Abb.1). An den letzten Tagen des Jahres 2021 folgte eine außergewöhnlich milde
Episode durch den Zustrom von Subtropikluft, die ihren Ursprung bei den Kanarischen Inseln
hatte. Am 31.12. lagen die höchsten Temperaturen in Garsebach bei 16,1 °C (Abb.1) und in
Dresden bei 15,1 °C. So mild war es im ganzen Dezember und November nicht. Die Nacht
zum 31.12. war in Garsebach mit einer Tiefsttemperatur von 12.2 °C so mild, dass sie auch
locker als kühle Sommernacht durchgegangen wäre. Beachtlich ist dies auch deshalb, weil
kurz zuvor in der Nacht zum 2. Weihnachtsfeiertag mit – 15,5 °C sehr niedrige
Tiefsttemperaturen gemessen wurden.

Temperaturverlauf_edited_edited.jpg

Abb.1: Temperaturverlauf im Dezember 2021 an der DWD-Station Garsebach bei Meissen

Autor: Wilfried Küchler